„Alltagsrassismus fängt im Kinderzimmer an“

Der Journalist und Buchautor Sascha Verlan spricht am Freitag auf Einladung des Jugendparlaments in Zetel über Gendermarketing und die Reproduktion stereotyper Rollenbilder. Foto: Larissa Neubauer

Jugendparlament Zetel diskutiert am Freitag, 20. Mai, im Mehrgenerationenhaus mit dem Bonner Journalisten und Buchautor Sascha Verlan über Geschlechterklischees und Gendermarketing.

„Ich brauche mal schnell zwei starke Jungs, die einen Tisch tragen“ – eine schnell dahingesagte Bemerkung, die Jungen und Mädchen in vorgefertigte Rollenbilder presst. Zum Abschluss der Gesprächsreihe „Vielfalt feiern!“ diskutiert das Jugendparlament Zetel am Freitag, 20. Mai, ab 19 Uhr im Mehrgenerationenhaus mit dem Bonner Journalisten und Autor Sascha Verlan über Alltagssexismus vom Kinderzimmer bis in den Klassenraum.

Passend zum Thema zeigt der Kinoverein vorab um 17 Uhr bei freiem Eintritt im Zeli-Kino den Film „Bombshell – das Ende des Schweigens“ über den Fall Harvey Weinstein, der zum Auslöser der weltweiten MeToo-Debatte wurde. Die anschließende Diskussion über stereotype Rollenbilder, Machtverteilung, Sexismus und Gewalt überträgt Radio Jade mit Unterstützung durch den Jugendtreff Steps und das Forschungsprojekt Jul@ der Jade Hochschule live auf twitch und YouTube.

In seinen Büchern „Die Rosa-Hellblau-Falle“ und „Equal Care. Über Fürsorge und Gesellschaft“ thematisiert Sascha Verlan zusammen mit Almut Schnerring, wie geschlechtertypische Rollenbilder unser Denken und Handeln lenken. Dabei kritisiert das Autorenduo auch die Verantwortung der Werbung, die Mädchen und Jungen schon früh nach Piraten und Prinzessinnen trennt. Im Gespräch mit interessierten Jugendlichen spricht der Gast aus Bonn darüber, wie sich sexistische Vorurteile und Stereotype  auf unser Zusammenleben auswirken. Der Journalist gehört u.a. zu den Initiator*innen des Goldenen Zaunpfahls, einem Negativpreis für besonders absurdes Gendermarketing. Für die nächste Preisverleihung im November will Alice Düwel, unterstützt durch den Experten, mit Schüler*innen der Integrierten Gesamtschule Friesland Süd eigene Negativbeispiele sammeln und besprechen.

Die nominierten Werbebeispiele können die Schüler*innen beim jugendpolitischen BarCamp #PartyZipation am Freitag, 10. Juni, am Strand von Dangast mit Sascha Verlan diskutieren. Dann stellt er auch sein neuestes Projekt der „Mental load tests“ speziell für Kinder und Jugendliche vor. Dabei geht es darum zu ermitteln, wer zu Hause, aber auch in der Schule, Führsorgeaufgaben übernimmt. Wer tröstet, wenn es in der Klasse zu Streitereien kommt? Wer erinnert daran, dass Arbeiten geschrieben werden und wer schreibt die fehlenden Füllerpatronen auf den Einkaufszettel oder besorgt das Geschenk für den Kindergeburtstag? „Alltagsrassismus fängt im Kinderzimmer an“, sagt Verlan. „Du Mädchen“ ist ein Schimpfwort und weibliche Heldinnen kommen in Kinderbüchern für Jungen kaum vor. Gemeinsam mit Jugendlichen will er deshalb beim BarCamp passende Fragen entwickeln, die in einen Mental load test Eingang finden, der wiederum Auskunft darüber gibt, wie Führsorgeaufgaben gesellschaftlich verteilt sind.

Argumentationstraining bereitet auf das BarCamp vor

Zum Abschluss der Reihe „Vielfalt feiern!“ laden das Jugendparlament Zetel und der Jugendtreff Steps zum Grillabend am Lagerfeuer ein. Rund 20 Jugendliche lassen den Abend gemeinsam ausklingen, übernachten auf Feldbetten im Jugendtreff und starten am Samstag in ein Argumentationstraining mit dem IBIS. BarCamp am 10. Juni sind sie dann perfekt auf die Diskussionen an den Thementischen vorbereitet.

„Alltagsrassismus fängt im Kinderzimmer an“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nach oben scrollen